Sitting quietly, doing nothing,

spring comes,

and the grass grows by itself.“  

Matsuo Bashō

Stimmen unserer großen und kleinen Teilnehmer*innen

„Es ist eine Gelegenheit loszulassen, wieder in Kontakt mit der Natur zu kommen, Zeit für mich zu haben, professionell und liebevoll geführt zu werden. Es ist kein Sport aber echte Entspannung. Jeder kann mitmachen.“  

MatthiasProduktions- & Logistikmanager 

„Ich sehe wie der Wind die Blätter bewegt und ich spüre wie die Regentropfen auf meinem Arm landen. Hier im Wald fühle ich mich zuhause."

Anna, 10 Jahre

„Das Waldbaden brachte mir wundersame Stunden: Beladen mit Alltagsunrast, sind beim Hören, Schauen, Riechen, Fühlen im Wald innere Stille, Bewunderung für die Natur, heilsame Ruhe aufgetaucht. Diese haben eine Zeitlang nachgewirkt. Sehr wertvoll.“

Maria, pensionierte Ärztin

„Wir haben viele lustige Spiele gespielt und sogar eine Maus gesehen! Und wir haben ein Picknick im Wald gemacht und selbst gepflückten Tee getrunken."

Carina, 6 Jahre

„Beim Waldbaden kann ich meine Sinne schärfen und mich auf die Wahrnehmung der Umgebung konzentrieren. Besonders bereichernd fand ich die Veränderungen der Natur vom Spätherbst zum Winter. Sich dafür Zeit zu nehmen, ist beglückend. Die Teezeremonie bildet einen schönen Abschluss. Besonders wertvoll ist für mich die Betonung auf Freiwilligkeit, dadurch bleibt viel Freiheit beim Entdecken und Erleben erhalten.“

Andrea, Lehrerin

„Ich bin so gerne im Wald, weil es hier ruhig ist und weil wir zusammen sind."

Paula, 6 Jahre


„Ich habe mich nach dem Waldbaden sehr geerdet, zufrieden und in mir ruhend gefühlt. Ein Höhepunkt für mich war, dass ich in kurzer Zeit den Übergang von der überwiegenden Brustkorbatmung in die Bauch- und Brustatmung fand. Ich empfand Dankbarkeit für meinen Körper, die schöne Umgebung und dass ich die Natur spüren konnte. Eine wunderbare Erfahrung!“

Tatjana, Ärztin

„Ich bedanke mich beim Wald, dass er es immer so schön macht für uns."

Sara, 10  Jahre

Ich liege in einer Hängematte zwischen zwei Bäumen, höre die sanfte Stimme der Gitarre und des Frauengesangs, manchmal ergänzt durch einen Kuckuck oder Donner. Die Regentropfen klopfen auf die Matte und ab und zu auch
auf mein Gesicht. Langsam schlürfe ich meinen heißen Maiwipfeltee und es wird mir bewusst, wie vollkommen alles ist - das Leben, die Natur und wir als Teil dieses großen Ganzen."
Maja, Fremdenführerin

„Wenn man die Natur mit den Sinnen verbindet, ist das wie ein Bad für die Seele."

Caro, 10  Jahre

„Vor dem Waldbaden: gestresst, ausgepowert, im Gedankenkarusell.

Nach dem Waldbaden: ruhig und motiviert."

Anonyme Teilnehmerin

 

Am besten hat mir gefallen, dass ich andere Kinder kennengelernt habe und dass wir zusammen im Wald ein kleines Haus gebaut haben."

Laura, 8 Jahre

„Ich spüre Zufriedenheit."

Mara, 4 Jahre

info@treetime.at